Vogelfütterung: auf ambrosiafreie Nahrung achten

Bei Kälte sind die natürlichen Nahrungsquellen für Vögel limitiert. Gerade in den Ortschaften macht sich dies bemerkbar, da dort immer weniger fruchttragende Hecken angepflanzt werden. Deswegen ist es sinnvoll bei absteigenden Temperaturen Futter für die Vögel bereitzustellen.

 

Gimpel und Grünfink am Futtersilo (c) Guy Conrady

Beginnt man mit der Vogelfütterung, dann sollte sie regelmäßig erfolgen. Besonders am frühen Morgen und am Vorabend sollte Nahrung für die Vögel vorhanden sein. Während der kalten Winterzeit sind Kalorien besonders wichtig, weshalb es ratsam ist neben Sämereien auch fetthaltiges Futter anzubieten. Wenn die Wetterlage sich verbessert, dann kann man die Futtermenge anpassen und sie insofern verringern, dass die Vögel wieder auf die natürlichen Nahrungsquellen zurückgreifen.

Idealerweise bietet man „gutes Futter" an, womit in erster Linie ambrosiafreies beziehungsweise ambrosiagetestetes Futter gemeint ist. Ambrosia ist eine invasive Pflanzenart, deren Pollen schwere Allergien auslösen kann. Sie kommt ursprünglich aus Nordamerika und hat sich in den letzten Jahren in Europa ausgebreitet. In den Sommer- und Herbstmonaten kann man die Ambrosia bei uns antreffen. Durch das verunreinigte Vogelfutter kommt es so auch immer wieder zur Neuaussaat. Hat die Pflanze erst einmal Fuß gefasst, breitet sie sich invasionsartig aus. Deswegen ist es empfehlenswert beim Kauf von Vogelfutter auf die Kennzeichnung „ambrosiafrei" oder „ambrosiagetestet" zu achten.

In Luxemburg untersucht das Naturhistorische Museum regelmäßig die verschiedenen Futtermischungen auf Ambrosia. Das Vogelfutter, das natur&ëmwelt im Haus vun der Natur in Kockelscheuer anbietet, wurde bei diesen Untersuchungen als ambrosiafrei eingestuft.

Neben Futtermischungen ist auch Obst, wie beispielsweise Rosinen und Äpfel, eine willkommene Abwechslung. Brot hingegen sollte man nie verfüttern, da der hohe Salzgehalt die Vögel gefährdet. Um die Übertragung und Ausbreitung von Krankheitserregern zu verhindern, sollten die Tiere nicht im Futter herumlaufen. Vogelfreundliche Futtersysteme sind z.B. Futtersäulen und Futtersilos, bei denen sauberes Futter je nach Bedarf immer nachrutscht.

 

Beratung und Kauf von ambrosiafreiem Vogelfutter und Futtersystemen:

Haus vun der Natur von natur&ëmwelt in Kockelscheuer

5, rte. de Luxembourg, Tel.: 29 04 04 - 1, secretariat@naturemwelt.lu

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 8.30-12 und 13-17.00 Uhr

Ab Februar erhalten Sie im Shop nature 20% Rabatt beim Kauf von 20kg Vogelfutter (Sonnenblumenkerne mit oder ohne Schale bzw. Streufutter). Das Angebot gilt solange der Vorrat reicht.  

 

Download Infoblatt: Ambrosia (DE) / Ambrosie (FR)

 

 

Download Infoblatt: Vögel füttern

 

 


<< retour

Agenda

01.08 - 15.09 

Ab August: Vogelzug auf der Sëller Héicht (auf Anmeldung)

27.08 

Porte ouverte dans la réserve naturelle Schlammwiss

09.09 - 10.09 

Séjour Rando Escapardenne 2017

18.09 - 21.09 

Ausbildungsbaustelle Trockenmauern in Canach

20.09 

Filmvorführung: Wenn ein Garten wächst (mit anschließender Diskussion)

30.09 - 01.10 

EuroBirdwatch 2017

twitter

youtube


  Inscrivez-vous à notre   Newsletter