Wiederansiedlung von Arnica montana in luxemburgischen Borstgrasrasen

Durch das LIFE-Natur-Projektes „Arnikawiesen" wurden Borstgrasrasen erhalten, restauriert und auf eine Mindestfläche von 1 ha vergrößert. Diese sind jedoch durch Fragmentierung, Isolation und Einflüsse intensiver Landwirtschaft in ihrer Artenausstattung verarmt. Derzeit gibt es z. B. keine genetisch stabile Population (mind. 1.000 Individuen) von Arnica montana in Luxemburg. Die geringen Individuenzahlen, die Überalterung der Bestände sowie der fehlende genetische Austausch lassen die Arnikapopulationen genetisch degenerieren, was zu einer abnehmenden Keimfähigkeit bis hin zur Sterilität der Samen führt.

Um den nachhaltigen Fortbestand von Arnica montana zu sichern, muß eine Wiederansiedlung an geeigneten Standorten erfolgen. Um eine Population von 1.000 blühfähigen Individuen je Standort zu erreichen, müssen etwa 6.000 Arnikapflanzen ausgebracht werden. Dazu ist bei einer Pflanzdichte von 25 Individuen je m2 eine Mindestfläche von etwa 240 m2 notwendig.

- Download: Projektskizze

- Zwischenbericht (September 2012)

- Zwischenbericht (Juni 2014)



 

<< retour

Agenda

25.04 

Fledermäuse: Blockade-Tier oder Umweltstar?

28.04 

Quiz-nature avec Joseph Rodesch - alias Mister Science

29.04 

Découverte des biotopes Kalkesfeld & Treckelbierg 

30.04 

En route avec le berger

01.05 

1 mai randonnée

05.05 

Film Filhos da Lua 

twitter

youtube


  Inscrivez-vous à notre   Newsletter