Harespelszäit: Die Wespen und ihr Appetit auf unser Essen

Mit dem Einzug des Spätsommers erreicht auch die Wespensaison ihren Höhepunkt. Die steigenden Individuenzahlen der Deutschen und Gemeinen Wespe sowie die sinkende Verfügbarkeit von Nahrung in der Natur lassen den Appetit der Wespen auf unser Essen steigen. Da ihr Interesse aber primär dem gedeckten Tisch und nicht uns Menschen gilt, zählt bei dem ungebetenen Besuch vor allem eins: Ruhe bewahren!

 

Im Spätsommer beginnen die Pflanzen sich auf den Herbst einzustellen und so finden adulte Wespen in der Natur nur noch wenig kohlehydrathaltige Säfte wie Nektar oder Honigtau zur Energiegewinnung. Bis Ende August/Anfang September müssen sie zudem die Larven der Jungköniginnen und Drohnen mit proteinreicher tierischer Kost versorgen. Für diese Ansprüche bieten unsere Kaffeetafeln und Grillteller hervorragende Nahrungsquellen.

Fliegen die Wespen einem dann aufdringlich um die Ohren oder vor den Augen umher, ist es wichtig Ruhe zu bewahren und hektische Bewegungen zu vermeiden. Auch wegpusten sollte man die Wespen nicht, da das CO2 in der Atemluft ein Alarmsignal für die Insekten ist. Das nervöse Umherschwirren ist auch in erster Linie kein Ausdruck von Aggressivität oder Angriffslust, sondern dienen ihrer Wahrnehmung. Wespen können nur bei hohen Fluggeschwindigkeiten scharf sehen, schließlich sind sie darauf spezialisiert fliegende Beute zu fangen. Die Tiere sollten am besten ruhig mit der Hand weggeleitet werden.

Um die Wespen gar nicht erst an den Esstisch zu locken sollte man Nahrungsmittel im Freien abdecken und Reste wegräumen. Haben sie nämlich erst einmal erfolgreich Beute gemacht, geben sie diese Information an andere Arbeiterinnen im Nest weiter. Um sich vor Stichen zu schützen sollte man zudem nicht direkt aus Dosen oder Flaschen trinken und vor allem Kindern nach dem Essen Mund und Hände feucht abwischen.

 

Pickt dat dech? Neuer Flyer mit Informationen über Wespen

Um das Verständnis der Bürger für die Wespen zu erhöhen und unnötiges Abtöten von nicht-problematischen Nestern zu verhindern, hat natur&ëmwelt nun einen Flyer mit Informationen zu Erkennungsmerkmalen und Lebenszyklus von Wespen sowie verschiedenen Verhaltensregeln und Handlungsmöglichkeiten erarbeitet.

Der Flyer ist im Haus vun der Natur in Kockelscheuer erhältlich und wird an Gemeinden, Naturschutzzentren, Naturparks, Biologische Stationen verteilt. Auch der neue Corps Grand-Ducal d'Incendie et de Secours kann auf das neue Beratungsmaterial zurückgreifen. Zudem ist der Flyer online hier abrufbar und kann über 29 04 04 1 und secretariat@naturemwelt.lu bestellt werden.


 


<< retour

Agenda

23.11 

Natur-Quiz zu Rëmeleng

23.11 

La pierre sèche dans la grande région: valeurs et usages pour les collectivités aujourd'hui

24.11 

Chantier nature dans la Schëfflenger Brill

24.11 

Chantier nature à Hollenfels

08.12 

Jahresabschlussversammlung der Arbeitsgruppen Feldornithologie & Beringung

instagram

twitter

youtube